Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

B2B Magazin 01 2016

29 Gibt es diese Bindungsangst nicht auch auf der anderen Seite? Wenn Agenturen anfangen würden, die Mitarbeiter in Unternehmen zu schulen – müssten sie dann nicht auch ihre Angst davor verlieren, dass Kreativität nicht mehr allein ihre Domäne ist? TM_ Von Agenturen wird Kreativität erwartet. Die Ideen sind ein Kernprodukt der Agenturleistung. Ich glaube nicht, dass man diese Domäne verlieren würde, wenn Kunden einbezogen wären. Viele Kunden sehen sich vermutlich aber gar nicht als Teil des Agenturprozesses. Sie vergeben den Auftrag nach dem Motto „Macht mal ...“ und verlegen sich anschließend aufs Bewerten und Korrigieren. Hier werden viel Energie und Zeit verbraucht, die in einem stärker vernetzten Pro- zess effektiver eingesetzt wären. Auf der anderen Seite höre ich von Unternehmen, die sich Kreativtrainer und externe Impulsgeber leisten, um selbst besser zu werden. Dieses Feld sollten idealerweise die kreativen Agenturen belegen. Damit verlieren sie weder Kompetenz noch Kunden. Ein Spitzenkoch, der Kochkurse für seine Restaurantgäste gibt, fürchtet ja auch nicht, dass diese dann nur noch zu Hause kochen und wegbleiben. THOMAS MEICHLE war über 25 Jahre lang geschäftsführender Gesellschafter bei RTS Rieger Team. Heute berät er Agentur- inhaber und -mitarbeiter in allen Fragen des Agenturmanagements. Dabei spielt auch die Zusammenarbeit zwischen Agenturen und Unternehmen eine große Rolle.

Übersicht