Outfittery – besser aussehen, ohne shoppen zu gehen.

\\ March 27, 2015

\\ B2B 01/2015

\\ Teilen per:
Email
Facebook
Twitter
Xing
Linkedin
Google

ICH HASSE SHOPPING. DAZU FEHLEN MIR ZEIT UND LUST. UM EHRLICH ZU SEIN, FEHLT MIR NUR DIE LUST – DENN MEINE ZEIT NUTZE ICH LIEBER FÜR ANDERE DINGE. WENN ICH SHOPPEN GEHE, MUSS ES SCHNELL GEHEN. REIN IN DEN LADEN (MIT KONKRETER VORSTELLUNG), DAS TEIL FINDEN, VIELLEICHT ANPROBIEREN, WIEDER RAUS. ZEITAUFWAND GENUG – UND DAZU KOMMT NOCH DIE ANFAHRT. UND ZEIT IST GELD. EINE ALTERNATIVE MUSS HER.

Ich träume vom stressfreien, vom entspannten Shoppen. Ohne Menschenmassen. Ohne Schlangen an der Kasse. Von vorhandenen Größen. Von aufeinander abgestimmten Outfits, die nicht nur in meiner Welt, sondern auch in der normalen gut aussehen. (Wer hat eigentlich festgelegt, dass man als Mann keine Simpsons-Socken tragen darf?) Ich träume von Outfits, für die ich meine Wohnung nicht verlassen muss. Okay – es gibt Personal Shopper. Aber die sind teuer – denken die meisten. Dachte ich auch! Falsch gedacht. Es gibt ja Outfittery. Das 2012 gegründete Start-up aus Berlin bietet online Shopping-Beratung für die Bedürfnisse des Mannes. Frei nach dem Motto: Der moderne Mann shoppt nicht, er lässt shoppen.

Das sehen 100.000 Kunden im Jahr 2014 genauso. 100 Mitarbeiter, davon 70 persönliche Stylingberater, sorgen für besser angezogene Männer auf den Straßen sieben europäischer Länder.

 

Kisura – was bin ich heute?


Power-Frau oder City-Woman?


ICH LIEBE SHOPPEN! LUST HABE ICH, NUR FEHLT MIR DIE ZEIT. ABER NUR, WEIL MIR DIE ZEIT FEHLT, MÖCHTE ICH JA TROTZDEM GUT AUSSEHEN UND MORGENS VOR EINEM GROSSEN KLEIDERSCHRANK MIT VIELEN KLAMOTTEN STEHEN. VON DEN ZWEI TAGEN WOCHENENDE EINEN MIT SHOPPEN ZU VERBRINGEN, IST FÜR MEINEN FREUND INDISKUTABEL. ER VERSTEHT EINFACH NICHT DIE FASZINATION, DIE VON DEM BEFRIEDIGTEN GEFÜHL AUSGEHT, VON KOPF BIS FUSS AUF FARBE ABGESTIMMT ZU SEIN. UNTER DER WOCHE FEHLT MIR DIE ZEIT, DENN BIS ICH ZUHAUSE BIN, HABEN DIE LÄDEN LÄNGST ZU. EINE ALTERNATIVE MUSS HER.

Auch ich als Frau träume vom stressfreien Shoppen. Ich möchte mich in Ruhe (!) im Laden meinen Entscheidungsschwierigkeiten hingeben, nehme ich jetzt Teil A oder Teil B, bis ich mich nach Stunden für meine Lieblingslösung entscheide, die immer geht: Ich nehme beides! Aber Shoppen hat auch Nachteile: Es macht mich teilweise aggressiv, wenn ich sehe, wie meinesgleichen sich ums letzte  Hemd streitet, als hinge davon das maßgebliche Bestehen ihrer Welt ab. Oder wenn ich höre, wie Mädchen entsetzt ausrufen: „Größe S?! Ich bin doch nicht fett!“ Auch die nicht vorhandene Beratung scheint in so manchem Laden ein Fremdwort zu sein. Wagt man zu fragen, ob es noch andere Größen gibt, kommen solche Phrasen wie „Dafür werde ich hier nicht bezahlt“. Um all dem zu entfliehen, hätte ich gerne, dass die Läden zu mir nach Hause kommen. Dafür bin ich aber nicht prominent genug, auch haben diverse Modelabels kein Interesse an meinem Gesicht bekundet. Online bestellen, in Ruhe anprobieren und doch alles wieder zurückschicken liegt nahe, aber auch dafür brauche ich Zeit. Zeit die ich einfach nicht habe. Es muss eine Lösung geben – und die gibt es auch. Kisura. Das kommt meinem Traum ganz nahe. Während ich mich um mein Leben  kümmere, kümmern sich andere um mein perfektes Aussehen. Kisura ist wie mein persönlicher Kleiderschrank, der mir 24 Stunden zur Verfügung steht, und sollte ich keine Zeit zum Aussuchen haben, machen das andere und die verstehen auch noch was von ihrem Handwerk!

Und wie funktioniert’s?

Outfittery erstellt mir meine Outfits. Von klassischen Business-Outfits über Business-Casual und lässige Freizeitlooks bis hin zu sportlichen Styles bekomme ich alles, was mein Herz begehrt. Von hochwertiger Markenkleidung bis hin zu bezahlbaren Labels ist alles vorhanden. Die Preise sind mit gängigen Ladenpreisen vergleichbar – ohne Service-Pauschale. Der Haken? Es gibt keinen, der Service ist kostenlos – und online.

Schritt 1:

DER STYLECHECK

Ich gebe meine Präferenzen anhand einer Bilderauswahl an. Außerdem gebe ich meine Größen an und habe die Möglichkeit, auf bisherige Probleme beim Kleiderkauf hinzuweisen und mein Budget festzulegen.

 

Schritt 2:

DIE STILBERATUNG

Jetzt macht sich ein professioneller Styleberater ans Werk. Es folgt ein persönliches Telefonat, bei dem alle Wünsche besprochen werden. Wer mag, kann ein Bild von sich hochladen und dem Styleberater eine bessere Vorstellung von sich vermitteln.

 

Schritt 3:

DIE ANPROBE

Der Styleberater schickt nach etwa fünf Tagen ausgewählte Kleidungsstücke zu mir nach Hause – dort kann ich 14 Tage lang anprobieren und behalten, was mir gefällt. Ich zahle nur, was ich behalte.

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.03.44

Fazit: Wenn ich so an mir herunterblicke, gibt es nichts zu meckern. Meine Jeans sitzt. Mein Pulli passt. Und die Schuhe runden alles ab.

Sagt zumindest meine Styleberaterin und die muss es ja wissen. Auch meine Kollegen haben heute Morgen gefragt, ob ich neuerdings

eine Freundin habe, ich sei so gut gekleidet (Frechheit!). Aber das Beste ist: Ich muss nicht mehr shoppen gehen. Nie mehr!

www.outfittery.de

AUTOREN \ Marc Jesse, Lisa Raabe

 

 

 

Schritt 1:

PERSÖNLICHES PROFIL AUSFÜLLEN

Kostenlos und ohne Verpflichtungen registriere ich mich. Frei kann ich einen Budgetrahmen und meine Größen angeben. Ich schildere, was ich mir vorstelle. Für eine noch individuellere Auswahl kann ich Bilder von mir mitschicken. Änderungen an meinem Stilprofil kann ich jederzeit vornehmen.

 

Schritt 2:

INDIVIDUELLE KISURA BOX ERHALTEN

Auf meinen Angaben und individuellen Wünschen basierend, wird mir eine persönliche KISURA BOX mit neuen Lieblingsteilen oder auch kompletten Looks zusammengestellt.

 

Schritt 3:

ANPROBIEREN UND WOHLFÜHLEN

In Ruhe kann ich alles anprobieren und mit eigenen Klamotten kombinieren. Was mir nicht gefällt, kann ich kostenfrei zurücksenden. Sollte ich noch Fragen haben, stehen mir die Stilberater zur Seite.

Und wie funktioniert’s?

Ein Team aus Stylisten stellt nach meinen Angaben wahlweise einzelne Teile oder Outfits für beliebige Gelegenheiten zusammen. „Alle Angaben sind vertraulich …“, was das auch immer im „World Wide Web“ heißt.

 

Fazit:

Aber was machen die Outfits mit mir, wo bin ich da noch ich? Und hält Kisura ihr Markenversprechen? Werde ich wirklich zur „Power-Frau“, zur „City-Woman“ oder zum „Boy-Girl“, ganz im Stil von „Kleider machen Leute“? Eine gewisse Skepsis kann ich nicht verleugnen. Aber es hört sich gut an: für jede Tageslaune das passende Outfit. Leben kann so modisch sein! www.kisura.de

AUTORIN \ Laura Esser