Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

B2B Magazin 02.2014

47 Und welcher Trend ist für die Wirtschaft besonders einfach zu adaptieren? PW_ Die technische Entwicklung des Internets. Und am schwie- rigsten ist die organisatorische Integration des Internets ins Unternehmen. Gibt es Trends, die Sie persönlich als negativ bezeichnen würden? Oder sind Sie eher in freudiger Erwartung auf das, was die digitale Revolution in den nächsten Jahren noch bringen wird? PW_ Ich finde die Entwicklung der digitalen Revolution gut und spannend. Ich mache sie teilweise mit, ich sehe viele Chancen, aber ich sehe eben auch Notwendigkeiten, zum Beispiel ein globales Cyber Law zu machen. Wie geht man eigentlich in Räumen um, die eben nicht mit Bomben und Raketen militä- risch verteidigt werden können, sondern mit Programmen? Das Thema Cyber Law ist die wichtigste Herausforderung im globalen Handel und in der globalen Wirtschaft. INTERVIEWER \ Ennio Meyer, Lisa Raabe Welche Risiken liegen hier? Worauf muss ich als Unternehmen achten? PW_ Das Thema ist Vertrauen. Je mehr Daten Sie im Unternehmen von Endkunden haben, desto wichtiger wird es, dass Ihnen klar wird, wie man mit ihnen umgeht. Das Thema NSA stellt für die Unternehmen selbst ein Problem dar, da sie nicht sicher sein können, nicht selbst ausgespäht zu werden. Unternehmen werden dadurch automatisch transparenter, brauchen aber im Gegenzug mehr Datenräume des Geheimnisses. Sie müssen Dinge entwickeln, Strategien haben, die noch nicht publik sind. Von daher ist DIE IDEE, SICHERHEIT IN DER REALEN WELT ZU HABEN, GERADEZU SIMPEL IM VERHÄLTNIS ZUR SICHERHEIT IN DER DIGITALEN WELT. Welche Trends werden in den nächsten Jahren auf uns zukommen? PW_ Wir sind selber immer bereiter, unseren Körper in den digi- talen Raum zu öffnen. Wir gehen mit unserer Gesundheit extrem rational um und werden diese optimieren. Diesen Trend würde ich als Selbstoptimierung bezeichnen. Hier ist tatsächlich ein qualitativer Sprung: Die Idee, sich selber als Fabrik zu sehen, den eigenen Körper als Ressource zu verstehen und diese vermehren zu wollen. Das hat auch der Werte-Index 2014 gezeigt, den wir zusammen mit TNS Infratest gemacht haben: Gesundheit ist auf Platz 1, noch vor Freiheit. Individualisierung beschränkt sich nur auf den eigenen Körper und als Gegentrend dazu steht die Lebensqualität: Geld und Glück werden wieder gemeinsam abgefragt. Das verändert die Unternehmen, weil sie nicht nur materielle Sicherheit und Angebote machen müssen, sondern auch Lebensqualität organisieren müssen.

Übersicht